Uni-Tübingen

Skandinavistik mit Schwerpunkt Mediävistik - Bachelor Nebenfach

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Philosophische Fakultät

Abschluss
Bachelor Nebenfach

Zulassungsbeschränkung
Nein

Regelstudienzeit
6 Semester

Kombinationsfach erforderlich?
Ja

Bewerbungsfrist
Überblick Bewerbungsfristen

Studienbeginn
Wintersemester

Unterrichtssprache
Deutsch

Finanzen
Beiträge und Gebühren

Jetzt bewerben

Voraussetzung und Bewerbung

Erwartet werden gute Kenntnisse des Englischen sowie mindestens einer weiteren klassischen oder modernen Fremdsprache, die bis zur Orientierungsprüfung nachgewiesen sein müssen.

Details zum Studiengang

Allgemeines

Im 19. Jahrhundert beschäftigte man sich im Rahmen der Germanistik auch mit den nordischen Sprachen und der nordischen Literatur. Da sich damals das Interesse jedoch vor allem auf den Ursprung und die Geschichte der deutschen Sprache richtete, befasste man sich fast ausschließlich mit den mittelalterlichen skandinavischen Quellen. Die Nordische Philologie war zu diesem Zeitpunkt ein Bestandteil der germanistischen Mediävistik, während heute das Schwergewicht des Faches in den meisten Instituten auf der Literatur und Kultur der modernen skandinavischen Staaten liegt. Dem trägt auch die heute meist übliche Bezeichnung des Faches als „Skandinavistik“ Rechnung. Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat sich die Skandinavistik mit der zunehmenden wissenschaftlichen Spezialisierung als eigenständiges Fach etabliert.

Obwohl die Skandinavistik im Hinblick auf ihre Stellung an der Universität und der Zahl der Mitarbeitenden und Studierenden zu den „kleine Fächern" oder den „Orchideenfächern" zu rechnen ist, bildet sie inhaltlich jedoch ein großes Fach, das aus mehreren Teilgebieten besteht:

  • Der Literaturwissenschaft, die sich in die Ältere Literaturwissenschaft (Mediävistik) und die Neuere Literaturwissenschaft untergliedert.
  • Der Sprachwissenschaft, die sich sowohl diachron als auch synchron mit den skandinavischen Sprachen befasst.
  • Der zunehmend an Bedeutung gewinnenden Kulturwissenschaft, die allgemeine Fragen der Geschichte, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur aufgreift.

Unter „Skandinavien“ werden hier Dänemark, die Färöer, Island, Norwegen und Schweden sowie die schwedischsprachigen Gebiete Finnlands verstanden. In dieser Definition macht sich sehr deutlich der philologische Hintergrund des Faches bemerkbar. Nur an den großen Skandinavistikinstituten in Deutschland kann die heutige in Skandinavien geltende Definition des „Nordens“ berücksichtigt und auch Finnland sowie in einigen Fällen das Baltikum mit eingeschlossen werden.

Spezielle Ausrichtung der Tübinger Skandinavistik

An der Universität Tübingen wird Skandinavistik als Bachelor-Nebenfach-Studiengang mit Schwerpunkt Mediävistik angeboten.
In Tübingen gehört die Skandinavistik aus universitätsgeschichtlichen Gründen zwar organisatorisch zum Deutschen Seminar, ist aber kein Teilfach der Germanistik. Daher kann Skandinavistik im B.A.-Studiengang auch mit Germanistik kombiniert werden.

Hinsichtlich ihrer personellen Ausstattung zählt die Skandinavistik an der Universität Tübingen zu den kleinen Fächern. Dies hat einerseits zur Folge, dass Lehrangebot und Bibliothek vom Umfang her nicht mit den großen Skandinavistik-Instituten an anderen Universitäten konkurrieren können. Andererseits ermöglichen die überschaubaren Verhältnisse den Studierenden, rasch und unkompliziert mit den Lehrenden in persönlichen Kontakt zu treten.

Schwedisch und Norwegisch sind an der Nordischen Abteilung der Universität Tübingen diejenigen skandinavischen Sprachen, die dank des Schwedisch- und Norwegisch-Lektorats am intensivsten unterrichtet werden. Daneben werden regelmäßig Sprachkurse in Dänisch und Isländisch angeboten.

In der Forschung liegen die Schwerpunkte auf der mittelalterlichen Literatur Skandinaviens. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere mit der germanistischen Mediävistik und der Mittelalterarchäologie.

Rankings:

Die aktuellen Rankings sind in der CHE-Auswertung zum Deutschen Seminar der Universität Tübingen miterfasst und nicht gesondert als skandinavistisch ausgewiesen.

Freiwilliger Auslandsaufenthalt
In jedem Studiengang ist ein freiwilliger Auslandsaufenthalt möglich. Mit der Planung sollte ca. ein bis eineinhalb Jahre vor der Abreise begonnen werden. 
Weitere Informationen und Beratung zum Auslandsstudium finden Sie auf der fachübergreifenden Seite Wege ins Ausland. Zudem bieten einige Fächer auch eigene Informationen zu Auslandsaufenthalten an. 

Entscheidungshilfe bei der Studienwahl

Entscheidungshilfen für ein Erststudium

Die Universität Tübingen bietet einen Online-Studienwahltest an. Anhand verschiedener Tests und Fragebögen können Sie überprüfen, welche Studiengänge der Universität Tübingen zu Ihnen passen.  

Die Universität bietet darüber hinaus weitere Hilfen zur Entscheidungsfindung an. Dazu gehören z.B. der Besuch von Lehrveranstaltungen, Orientierungsveranstaltungen zu Studienwahlthemen sowie verschiedene Beratungsangebote. Weitere Hinweise finden Sie auf den Seiten für Studieninteressierte.

Entscheidungshilfen für Masterstudiengänge

Bei der Studienwahlentscheidung für die Masterstudiengänge spielen Spezialisierung, Schwerpunktsetzung und forschungs- sowie berufsbezogene Kriterien eine Rolle. Für Interessierte an Masterstudiengängen gibt es eine Vielzahl an Orientierungshilfen wie z.B. den Besuch von Lehrveranstaltungen und spezielle Beratungs- sowie Informationsangebote (z.B. Zentrale Studienberatung, Studienfachberatung, Career Service). Nähere Informationen finden Sie unter Beratung und Information.

Meine Wahl fiel damals auf Skandinavistik in Tübingen, nicht trotz des Schwerpunktes auf mittelalterliche Literatur, sondern gerade deswegen, da es gerade das ist, was Tübingen einzigartig macht. Natürlich hatte ich Erwartungen an mittelalterliche Texte über Wikinger, diese wurden zum Glück jedoch nicht erfüllt. Statt trockene Berichte über historische Ereignisse, auf die ich mich vorsichtshalber einstellte, werde ich mit einer lebhaften, teils absurden, Geschichtsschreibung, Prosa und Dichtung konfrontiert, die einen in die heutzutage ein wenig befremdliche Denkweise der Nordmannen eintauchen lässt.
Mein schönstes Erlebnis im Skandinavistikstudium war jedoch nicht das Lesen der Literatur, sondern das Erlernen der Sprachen. Bisher kam noch nichts an die Freude heran, die ich beim Schritt-für-Schritt-Entschlüsseln von Schwedisch, Isländisch und vor allem Altnordisch empfand, wobei ich durch Wortherkunft und Wortverwandtschaft ein neues Verständnis und Gefühl für Sprachen entwickelte.

Linus Kohler

Nach dem Studium

Kommunikation und Publizistik (Presse, Funk, Fernsehen, Verlage), Bildung und Weiterbildung im öffentlichen Bildungssystem, Kulturarbeit (in Theatern, Museen, Bibliotheken und anderen kulturellen Einrichtungen sowie in der Erwachsenenbildung), Fach- oder literarische Übersetzung, Tätigkeiten in der Tourismus-Branche.

Beratung und Praktika
Der Career Service der Universität berät bei der Berufsorientierung und beim Berufseinstieg. Praktika und Jobs finden Sie im Praxisportal.

Nach einem erfolgreich abgeschlossenen B.A.-Studium (evtl. auch in einem affinen Fach) können Sie die Zulassung zu einem Master-Studiengang mit vier Semestern Regelstudienzeit beantragen.

Sind in der Skandinavistik gegeben.

 Alle Studiengänge