Uni-Tübingen

Umweltnaturwissenschaften - Bachelor (Mono)

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Abschluss
Bachelor (Mono)

Zulassungsbeschränkung
Ja, im 1. Fachsemester

Regelstudienzeit
6 Semester

Kombinationsfach erforderlich?
Nein

Bewerbungsfrist
Überblick Bewerbungsfristen

Studienbeginn
Wintersemester

Unterrichtssprache
Deutsch

Finanzen
Beiträge und Gebühren

Jetzt bewerben

Voraussetzung und Bewerbung

Jeweils zum Wintersemester werden im Studiengang 40 Studienplätze über ein universitätsinternes Auswahlverfahren vergeben.
Für das Auswahlverfahren wird die Abiturnote herangezogen. Ebenfalls gewertet werden die persönliche Begründung des Studienwunsches (Motivation) sowie einschlägige Zusatzqualifikationen (z.B. studienrelevante Praktika oder Berufsausbildung, freiwillige Dienste etc).

Weitere Informationen zur Bewerbung siehe die Webseiten des Studiengangs sowie des Studierendensekretariats.

NC-Werte

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Die NC-Werte stehen jeweils erst nach Abschluss des Auswahlverfahrens fest. Hier finden Sie eine Übersicht über die Grenznoten des letzten Verfahrens

Neben der Hochschulzugangsberechtigung gibt es keine formalen Zulassungsvoraussetzungen.

In Baden-Württemberg besteht die Pflicht, mit der Immatrikulation (Einschreibung) in einen grundständigen Studiengang einen Nachweis über die Teilnahme an einem Studienorientierungsverfahren zu erbringen.

Die Studien- und Prüfungssprache ist deutsch. Einzelne Lehrveranstaltungen können in Englisch durchgeführt werden. Für das Literaturstudium werden gute Englischkenntnisse erwartet. Ein formaler Nachweis der Englischkenntnisse ist jedoch nicht erforderlich.

Internationale Bewerber/innen *ohne* deutschsprachige Hochschulzugangsberechtigung müssen Deutschkenntnisse gemäß der Immatrikulationsordnung der Universität nachweisen (siehe auch Informationen zum Nachweis der sprachlichen Studierfähigkeit / DSH-Sprachprüfung).

Der Bachelor Umweltnaturwissenschaften ist ein Kompaktstudiengang, bei dem kein Beifach gewählt werden kann.

Details zum Studiengang

Für detaillierte Informationen siehe die Webseiten des Studiengangs.

Der Studiengang Umweltnaturwissenschaften vermittelt Theorie und Methoden aus den Basiswissenschaften Chemie, Physik, Mikrobiologie, Mathematik und Modellierung, um umweltnaturwissenschaftliche Probleme und Fragestellungen zu Klimawandel, Georessourcen und Umweltsystemmanagement anzugehen.
Schwerpunkt der fundierten und breit gefächerten Ausbildung ist die quantitative Analyse und Beschreibung von biogeochemischen und physikalischen Prozessen sowie von Stoffströmen in Wasser, Boden und Atmosphäre. Ziel ist neben dem Erlernen umfangreicher Basiskompetenzen insbesondere die Vermittlung von Problemlösungskompetenzen für komplexe naturwissenschaftliche Probleme durch vernetztes, fachübergreifendes Denken. Darüber hinaus wird durch den Erwerb von fachfremden Schlüsselqualifikationen eine hohe Praxisorientierung u.a. auch durch ein verpflichtendes Berufspraktikum angestrebt.

Das Studienprogramm setzt sich aus folgenden thematischen Komponenten zusammen:

  • Naturwissenschaftliche Basis, Umweltsysteme, Umweltprozesse, umweltnaturwissenschaftliche Methoden
  • Wahlpflichtbereich (5. Semester)
  • Berufsfeldorientierte Kompetenzen (Außeruniversitäres Praktikum und weitere Schlüsselqualifikationen)

Weitere Informationen zu den Modulen siehe Modulhandbuch

Umweltnaturwissenschaften in Tübingen bieten:

  • mit mehr als 30 Professuren einen der größten und vielfältigsten Geo-Fachbereiche Deutschlands, und damit einen der wenigen Standorte, an denen die geowissenschaftliche Lehre und Forschung in ganzer Bandbreite vertreten ist
  • ein multidisziplinäres, praxisorientiertes Studium mit einem großen Anteil an praktischen Übungen, Laborpraktika, einem umweltnaturwissenschaftlichen Geländepraktikum sowie Exkursionen
  • eine große Wahlfreiheit an Modulen am Ende des Studiums, die eine individuelle Profilbildung ermöglicht

Das Studium ist in sechs Semester gegliedert, wobei einzelne Stoffgebiete in thematisch abgeschlossenen Studieneinheiten (Modulen) zusammengefasst sind. Für einen erfolgreichen Studienabschluss müssen Studierende 180 Leistungspunkte erreichen. Neben fest vorgegebenen Modulen können weitere Module frei gewählt werden (Wahlpflicht), die aus allen Lehrangeboten der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät und vor allem aus den Bachelorstudiengängen Geoökologie und Geowissenschaften ausgewählt werden können. 

Das Studienprogramm setzt sich aus folgenden thematischen Komponenten zusammen:

  • Naturwissenschaftliche Basis, Umweltsysteme, Umweltprozesse, umweltnaturwissenschaftliche Methoden
  • Wahlpflichtbereich (5. Semester)
  • Berufsfeldorientierte Kompetenzen (Außeruniversitäres Praktikum und weitere Schlüsselqualifikationen)

Im ersten Studienjahr stehen mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen in den Fächern Chemie, Physik, Physikalische Chemie und Mathematik im Vordergrund der Ausbildung. Weitere einführende Module sind: Grundlagen der Biologie, Einführung in die Umweltsysteme, Dynamik der Erde und Umweltphysik 1.
Ab dem zweiten Studienjahr konzentriert sich der Lehrplan auf spezifisch umweltnaturwissenschaftliche Themenbereiche wie Umweltanalytik, Analytische und Organische Chemie, Systemanalyse, Grundwasserhydrologie, Biogeochemie, Geophysik, Stoffkreisläufe sowie ein umweltnaturwissenschaftliches Geländepraktikum.
Eine Besonderheit ist die freie Modulwahl im 5. Semester, die eine individuelle Profilbildung und das Absolvieren eines Auslandssemesters ermöglicht. Ein außeruniversitäres Praktikum mit begleitendem Seminar (mindestens sechs Wochen) bietet die Chance, erste berufspraktische Erfahrungen zu sammeln und Kontakte im Berufsfeld zu knüpfen. Abschließend werden im 6. Semester die mündliche Bachelorprüfung abgelegt und die Bachelorarbeit (zwei Monate) erstellt.

Informationen zum Erasmus-Austauschprogramm der Geowissenschaften

Freiwilliger Auslandsaufenthalt
In jedem Studiengang ist ein freiwilliger Auslandsaufenthalt möglich. Mit der Planung sollte ca. ein bis eineinhalb Jahre vor der Abreise begonnen werden. 
Weitere Informationen und Beratung zum Auslandsstudium finden Sie auf der fachübergreifenden Seite Wege ins Ausland. Zudem bieten einige Fächer auch eigene Informationen zu Auslandsaufenthalten an. 

Entscheidungshilfe bei der Studienwahl

Entscheidungshilfen für ein Erststudium

Die Universität Tübingen bietet einen Online-Studienwahltest an. Anhand verschiedener Tests und Fragebögen können Sie überprüfen, welche Studiengänge der Universität Tübingen zu Ihnen passen.  

Die Universität bietet darüber hinaus weitere Hilfen zur Entscheidungsfindung an. Dazu gehören z.B. der Besuch von Lehrveranstaltungen, Orientierungsveranstaltungen zu Studienwahlthemen sowie verschiedene Beratungsangebote. Weitere Hinweise finden Sie auf den Seiten für Studieninteressierte.

Entscheidungshilfen für Masterstudiengänge

Bei der Studienwahlentscheidung für die Masterstudiengänge spielen Spezialisierung, Schwerpunktsetzung und forschungs- sowie berufsbezogene Kriterien eine Rolle. Für Interessierte an Masterstudiengängen gibt es eine Vielzahl an Orientierungshilfen wie z.B. den Besuch von Lehrveranstaltungen und spezielle Beratungs- sowie Informationsangebote (z.B. Zentrale Studienberatung, Studienfachberatung, Career Service). Nähere Informationen finden Sie unter Beratung und Information.

Nach dem Studium

Die Kombination einer breit gefächerten naturwissenschaftlichen Grundausbildung und einem großen Spektrum instrumenteller analytischer Methoden befähigt die Absolventen zur Bearbeitung vielfältiger wissenschaftlicher und technischer Fragestellungen nicht nur im geowissenschaftlichen Arbeitsumfeld. Mögliche Berufsfelder sind u.a.:

  • Planungs- und Ingenieurbüros (Consulting, Umweltmonitoring, Sanierung, Analytik)
  • Versicherungen und Banken (Risk Assessment)
  • Industrie (betrieblicher Umweltschutz, Ressourcenmanagement)
  • Behörden
  • NGOs, Internationale Organisationen

Beratung und Praktika
Der Career Service der Universität berät bei der Berufsorientierung und beim Berufseinstieg. Praktika und Jobs finden Sie im Praxisportal.

Für die Zulassung zur Promotion ist der Abschluss eines Masterstudienganges erforderlich. Eine Zulassung zur Promotion mit Bachelorabschluss ist nicht möglich.

Hier finden Sie Informationen zur Ehemaligen-Vereinigung Alumni Tübingen.

 Alle Studiengänge