Uni-Tübingen

Der Kinder-Uni-Forschertag

Programm des Kinder-Uni-Forschertags 2019 am 6. Juli 2019

Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung bis 28.06.2019 erforderlich. Bitte schicken Sie dafür eine Mail an kinderunispam prevention@uni-tuebingen.de.

Name und Alter der Kinder, Kursnummer, Titel und Uhrzeit der Veranstaltung(en), an der (denen) die Kinder teilnehmen wollen, und eine Telefonnummer für den Notfall müssen unbedingt angegeben werden. Gerne können Sie auch bereits Alternativkurse angeben, falls die Wunschkurse bereits belegt sein sollten. Wenn nicht anders angegeben, sind die Veranstaltungen für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren. Kinder unter 7 Jahren können leider nicht teilnehmen, Ausnahmen können nicht gemacht werden.

Wir verschicken in der Regel innerhalb von 5 Tagen eine schriftliche Anmeldebestätigung, die dann auch als Eintrittskarte gilt.

Veranstaltungsbeginn 10.15 Uhr

0) Wie höre ich und wie sieht mein Ohr aus? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Prof. Dr. Anthony Gummer zusammen mit Renate Lauf, Andreas Heyd, Csaba Harasztosi und Barbara Peixoto Pinheiro

Kurzbeschreibung
Nach einer kurzen Einführung in die Funktion des Ohres werden die Kinder ins Labor gehen. Dort werden sie den Umgang mit dem Stereomikroskop lernen und dann das Mittelohr und die Hörschnecke unter dem Mikroskop betrachten. Wie erwachsene Forscher werden die Kinder Glassmesser für das Schneiden der Hörschnecke in Querschnitte herstellen, die Querschnitte einfärben und anschließend unter dem Mikroskop untersuchen. Zum Schluss wird noch gezeigt, wie man unter einem „Laser“ Mikroskop sogar dreidimensionale Bilder erzeugen kann. Weitere Informationen und Bilderarchiv: www.cochlea.uni-tuebingen.de/deutsch/index_de.htm

Maximale Teilnehmerzahl
12 Kinder, ab 8 Jahren.
 
Uhrzeit, Dauer und Ort
10.00 Uhr, Dauer ca. 2,5 Stunden

Am Haupteingang der HNO-Klinik, Elfriede-Aulhorn-Str. 5

Hinweise
Bitte Stifte und Papier mitbringen.

1) Mit Herz und Hirn... (bereits ausgebucht)

Dozenten
Regina Simmich (Ärztin), Dr. Friederike Schalhorn (FÄ Allgemeinmedizin), Bettina Wattenberg (Fachkrankenschwester Anästhesie)

Kurzbeschreibung
In unserer kleinen Forscher-Reise durch den menschlichen Körper möchten wir erfahren: "Wer macht was in meinem Körper?" 
Da wir in unseren eigenen Körper ja nicht einfach so hineinschauen können, werden wir mit Hilfe von Modellen und Experimenten unsere Organe besser kennenlernen. Hausärzte zeigen uns auch, wie sie den Körper untersuchen und was man tun kann um ihn gesund zu halten! So sind wir am Ende unserer Reise ja schon fast selbst kleine Hausärzte... 

Maximale Teilnehmerzahl
15 Kinder
 
Uhrzeit, Dauer und Ort
10.15 Uhr
Im Gesundheitszentrum Tagungsraum 1 (Hoppe-Seyler-Str. 6, 72076 Tübingen)

Hinweise
Etwas zu trinken, Sonnenschutz, ausgefüllte Einverständniserklärung zur Aufnahme von Fotos.

2) Eine unsichtbare Welt: Bakterien – klein, nicht zu sehen und überall! (bereits ausgebucht)

Dozentin
Dr. Caroline Schmidt (Geomikrobiologie)

Kurzbeschreibung
Bakterien sind so klein, dass wir sie mit dem bloßen Auge nicht sehen können. Sie kommen überall auf unserer Erde vor, und wir benutzen Bakterien, wenn wir Käse, Joghurt oder Sauerkraut herstellen. Sie helfen uns im Komposthaufen bei der Umwandlung von totem Pflanzenmaterial in Dünger. Durch ihre Aktivitäten können bestimmte Bakterien aber auch Werkstoffe beschädigen oder uns krank machen, wenn wir zum Beispiel die Zähne nicht putzen, oder wenn wir schmutziges Wasser trinken. Kommt in unser Labor für Geomikrobiologie, wo wir uns unter dem Mikroskop Bakterien anschauen wollen! Wir werden Wasser und Joghurt untersuchen und schauen, ob ihr euch die Zähne gut geputzt habt. Natürlich dürft ihr auch gerne eigene Proben mitbringen, zum Beispiel etwas Wasser aus einem Gartenteich oder Waldtümpel.

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort
10.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Treffpunkt: Hauptgebäude Geowissenschaftliches Institut, Hölderlinstr. 12

3) Astronomie zum Anfassen – Mondphasen, Sonnensystem und Teleskope (bereits ausgebucht)

Dozenten
Dr. Sebastian Diebold und Mitarbeiter (Institut für Astronomie und Astrophysik)

Kurzbeschreibung
Unser Forschertag beschäftigt sich mit den unterschiedlichen astronomischen Erscheinungen, die wir im Alltag wahrnehmen können, sowie mit dem Aufbau unseres Sonnensystems. Wir wollen unter anderem herausfinden, wie Mondphasen, Mond- und Sonnenfinsternisse und die Jahreszeiten auf der Erde zustande kommen. Außerdem werden wir durch unser großes 80-cm-Teleskop führen und das Orfeus-Weltraumteleskop besichtigen, das in den 1990er Jahren zweimal im Weltall eingesetzt wurde. Bei gutem Wetter werden wir mit Spezialteleskopen sogar einen Blick auf die Sonne werfen.

Maximale Teilnehmerzahl
20 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort
10.15 Uhr
Dauer: ca. 1 3/4 Stunden
Ort: Treffpunkt ist die Teleskopkuppel bzw. Terasse hinter dem Gebäude Sand 1, Institut für Astronomie und Astrophysik.

4) Leonardo Da Vinci als genialer Tüftler: Wolltest du auch immer schon fliegen können? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Bettina Zundel & Studierende des Praxisseminars "MUT für alle. Bildung und Vermittlung im Museum" 

Kurzbeschreibung
Der ewige Traum des Menschen war es, sich die Möglichkeit des Fliegens zu erschaffen. Leonardo da Vinci führte wissenschaftliche Beobachtungen über den Flug der Vögel durch, die mit der Kraft der Phantasie bereichert wurden. Es stellt sich die Frage, hat er es geschafft, eine Maschine zu erfinden, die es dem Menschen ermöglichen würde, in den Himmel zu steigen? Wir erfahren Antworten auf diese Fragen und bauen, inspiriert vom Thema, schöne Drachen.

Maximale Teilnehmerzahl
20 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort
10.15 Uhr
Dauer: ca. 1 3/4 Stunden
Ort: MUT, Schloss Hohentübingen, Burgsteige 11, Tübingen.

Hinweise
Für Kinder bis 12 Jahren.
Getränke und Vesper sind mitzubringen sowie Sonnenschutz.

5) Durcheinander im Kopf – was ist eigentlich Demenz? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Dr. Deborah Kronenberg-Versteeg, Prof. Mathias Jucker und weitere Mitarbeiter (Zellbiologie Neurologischer Erkrankungen; Hertie Institut für klinische Hirnforschung)

Kurzbeschreibung
Viele Menschen bekommen Falten, graue Haare und schlechtere Augen wenn Sie älter werden. Aber nicht nur das Aussehen, sondern auch die Wahrnehmung verändert sich. Mit unserem Age-Simulator (der aus einfachen Hilfsmitteln besteht) kannst Du testen wie es sich anfühlt, wenn man älter wird. Manche Veränderungen geschehen aber auch „im Verborgenen“ und wir können nur die Auswirkungen sehen. So werden manche Menschen, wenn sie älter werden, sehr vergesslich und entwickeln eine Demenz.
Aber was ist eigentlich eine Demenz? Und was passiert da im Gehirn? Mit einem Mikroskop schauen wir uns an was da im Gehirn so vor sich geht und wir zeigen Dir, wie aus einer Handy-Kamera ein super Mikroskop wird mit dem Du dann auch zu Hause weiter forschen kannst.
Und zu guter Letzt, hast Du noch die Möglichkeit deine Lieblingsgehirnzelle nachzubauen und sie entweder ein Teil des großen Gehirnzell-Netzwerks werden zu lassen, oder als Andenken an diesen tollen Workshop mit nach Hause zu nehmen.

Maximale Teilnehmerzahl
15 Kinder (Begleitperson möglich)

Uhrzeit, Dauer und Ort
10.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Hertie Institute für Klinische Hirnforschung, Seminarraum Ebene 2

Hinweise
Wenn möglich bitte ein Handy mit Kamera oder ein Tablet mit Kamera mitbringen.

6) Was machen eigentlich Narkoseärzte? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Stefan Seliger, Dr. Frederike Deuter, A. Schirner

Kurzbeschreibung
Was macht eigentlich der Anästhesist im OP?
„Das ist wie bei einem Auto, das in die Werkstatt muss. Da muss an deinem Arm etwas repariert werden.“ So oder ähnlich klingt es, wenn eine Operation gemacht werden muss. Für einen guten Schlaf während der Operation ist der Narkosearzt (Anästhesist) zuständig. Wir möchten euch kindgerecht zeigen, was bei einer Narkose vor sich geht. Dazu laden wir euch in einen echten OP-Saal in unserem Simulationszentrum TüPASS ein. Ihr lernt die Umgebung im OP kennen und helft den Anästhesisten bei einer nachgestellten Kindernarkose mit einem Simulationspatienten. Bei dem könnt ihr (fast) alles machen wie bei einem echten Patienten. Ihr erfahrt, was es mit Lieblingskuscheltieren, Mundschutz und Kopfhauben, dem „Hoch-und-Runter-Tisch“, Pilotenmasken, Traumgas und Bärchenpflaster auf sich hat. In einem Quiz zum Schluss könnt ihr zeigen, was ihr gelernt habt – und jeder bekommt bestimmt auch einen Preis…! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (7-12 Jahre) 

Uhrzeit, Dauer und Ort
10.15 Uhr
Dauer: ca.1,5 Stunden
Ort: Parkplatz vor dem Eingang „Hygieneinstitut“, Silcherstraße 7

7) Notfallmedizin – Kinder helfen Leben retten (7–10 Jahre) (bereits ausgebucht)

Dozenten
Uwe Teichner, Dr. Katja Hindler, Julia Saur

Kurzbeschreibung
Notfälle können immer passieren – und überall! Und ihr könnt wichtige Hilfe leisten! Zusammen besprechen wir, worauf es ankommt – nicht wegschauen, Hilfe holen, Eigenschutz beachten usw.! Mit unserem simulierten Rettungswagen im Trainingszentrum rückt ihr zu einem nachgestellten Unfall aus und erlebt selbst mit, wie ihr als Rettungsteam dem Patienten helfen könnt: Ihr versorgt den Patienten am Unfallort, bringt ihn vorsichtig zum Rettungswagen, funkt an die Leitstelle und behandelt den Patienten auch auf dem Transport gut! In einem Abschlussquiz könnt ihr zeigen, wie gut ihr aufgepasst habt – und es gibt eine Urkunde und einen kleinen Preis! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (7-10 Jahre)

Uhrzeit, Dauer und Ort 
10.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Klinikum auf dem Schnarrenberg, Haupteingang Ebene A 4, an der Information

8) Notfallmedizin – Jugendliche helfen Leben retten (ab 11 Jahren)

Dozenten
Dr. Almut Goll, Dr. Beate Moßbrugger

Kurzbeschreibung
Notfälle können immer passieren – und überall! Viele Menschen mit Kreislaufstillstand könnten gerettet werden, wenn sie sofort wiederbelebt werden. Jetzt seid ihr gefragt! Mit Informationen ausgestattet, lernen wir in praktischen Übungen die richtige Durchführung einer Herzdruckmassage und die Benutzung eines Automatisierten Externen Defibrillators. Wir erleben ein realitätsnahes Szenario – vom Hilferuf bis zur Übergabe an den Rettungsdienst. Lebenretten kann man nicht früh genug lernen – wir machen mit! Ein Handout und ein kleines Quiz runden das Training ab – und vielleicht motivieren wir euch auch für eine Tätigkeit als Schulsanitäter...! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (ab 11 Jahren)

Uhrzeit, Dauer und Ort
10.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Klinikum auf dem Schnarrenberg, Liegendkrankeneinfahrt / Fahrzeughalle, Ebene A 03

9) Wie fließt das Blut durch unseren Körper? (bereits ausgebucht)

Dozent
Dr. Christoph Salewski (Assistenzarzt in der Klinik für Herzchirurgie)

Beschreibung
Wir versuchen, Wasser so weit wie möglich aus einer Spritze herauszuspritzen und lernen etwas über unser Herz und unseren Blutkreislauf. Was passiert, wenn ich kräftiger drücke? Was passiert, wenn ich eine kleinere Spritze nehme? Was passiert, wenn ich Wasser durch eine lange Leitung spritzen möchte und geht es mit Honig genauso gut? Wer dies verstanden hat, kann auch eine Herz-Lungen-Maschine bauen.

Maximale Teilnehmerzahl
15 Kinder

Uhrzeit, Dauer, Ort
10.15 Uhr
Ort: Vor dem Forschungslabor der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Calwerstraße 7/1
(Das rote Backsteingebäude des Forschungslabors der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie ist am besten zu erreichen über den Röntgenweg in Tübingen. Es befindet sich zwischen der Frauenklinik und der gelben Uni-Apotheke.)

Hinweise
Die Veranstaltung findet größtenteils im Freien statt und wird die Veranstaltung wird auch bei Regen abgehalten: Bitte wetterabhängig regenfeste Kleidung oder Sonnenschutz mitbringen. Auch wenn es nicht regnet, kann man hier ein bisschen nass werden.

Veranstaltungsbeginn 13.15 Uhr

10) Wie ernährt sich ein Fischbaby? (bereits ausgebucht)

Dozent
Jun.-Prof. Dr. Aristides Arrenberg (Institut für Neurobiologie und Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN))

Kurzbeschreibung
Habt Ihr schon einmal ein Fischbaby gesehen? Häufig sind Fischbabys so winzig klein, dass sie nur durch ein Mikroskop zu erkennen sind. Wir werden uns durchsichtige Babys von Zebrafischen unter dem Mikroskop anschauen und versuchen, die Organe zuzuordnen. Bitte bringt weitere winzige Dinge mit (z.B. Moos oder Grashalme), die Ihr ebenfalls unter das Mikroskop legen dürft.

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder 

Uhrzeit, Dauer und Ort
13.15 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde
Ort: Auf der Morgenstelle 28, E-Bau, Raum 3A40

Hinweise
Bitte Stifte mitbringen.

11) "Der Himmel bei Tag und bei Nacht" (bereits ausgebucht)

Dozenten
Ludwig Reil, Christoph Hebestreit, Melanie und Benedict Sondershaus und Wolfgang Müller-Schauenburg

Kurzbeschreibung
Was sehen wir bei Nacht? Was nur in der Dämmerung? Und was schon bei Tag? Was bereits mit bloßem Auge? Was helfen Ferngläser? Was Fernrohre?
Plaudern wir und fragen! Wir sehen uns das große Teleskop näher an und bei gutem Wetter suchen wir Sonnenflecken.

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort
13.15 Uhr
Dauer: 1,5 Stunden
Ort: Sternwarte, Waldhäuserstr. 70

Hinweise
Bitte Neugier mitbringen.

12) Edle Steine und Kristalle (bereits ausgebucht)

Dozenten
Aylin Polat und Dr. Udo Neumann, FB Geowissenschaften, AB Mineralogie und Geodynamik 

Kurzbeschreibung
Minerale sind für den Menschen wichtige Rohstoffe und im Alltag unentbehrlich. Wie aber bilden sich große Kristalle, wo entstehen die wertvollen Metallerze und woran erkennt man sie? In der Mineralogischen Sammlung wird gezeigt, mit welchen einfachen Mitteln man selber Minerale bestimmen kann und wie man Edelsteine von nicht so wertvollen Mineralen unterscheidet. Unbekannte, selbst gefundene Minerale und Steine können mitgebracht und untersucht werden. 

Maximale Teilnehmerzahl
12 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort 
13.15 Uhr 
Dauer: 1 - 1,5 Stunden
Ort: Mineralogische Sammlung, Wilhelmstr. 56 (Rot-braune Baracke links hinter dem Lothar-Meyer-Bau)

13) Leonardo Da Vinci als genialer Tüftler: Wolltest du auch immer schon fliegen können? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Bettina Zundel & Studierende des Praxisseminars "MUT für alle. Bildung und Vermittlung im Museum" 

Kurzbeschreibung
Der ewige Traum des Menschen war es, sich die Möglichkeit des Fliegens zu erschaffen. Leonardo da Vinci führte wissenschaftliche Beobachtungen über den Flug der Vögel durch, die mit der Kraft der Phantasie bereichert wurden. Es stellt sich die Frage, hat er es geschafft, eine Maschine zu erfinden, die es dem Menschen ermöglichen würde, in den Himmel zu steigen? Wir erfahren Antworten auf diese Fragen und bauen, inspiriert vom Thema, schöne Drachen.

Maximale Teilnehmerzahl
20 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort
13.15 Uhr
Dauer: ca. 1 3/4 Stunden
Ort: MUT, Schloss Hohentübingen, Burgsteige 11, Tübingen.

Hinweise
Für Kinder bis 12 Jahren.
Getränke und Vesper sind mitzubringen sowie Sonnenschutz.

14) Fleischfressende Pflanzen unter dem Mikroskop (bereits ausgebucht)

Dozenten
Jan Schmitt, Ana Zippel, Gerhard Zwanger, Team der Grünen Werkstatt
 
Kurzbeschreibung
Zusammen erforschen wir die formenreiche Welt der fleischfressenden Pflanzen. Mit Mikroskopen ausgestattet und durch Experimente unterstützt, kommen wir den ausgeklügelten Fangtricks der Pflanzen auf die Spur. Unter Anderem wollen wir den Speiseplan von Kannenpflanzen analysieren und die Fragen klären, wie der Wasserschlauch den Wasserfloh fängt und welcher Mechanismus dafür sorgt, dass die Venus-Fliegenfalle im richtigen Moment zuschnappt.

Maximale Teilnehmerzahl
12 Kinder (8-12 Jahre)

Uhrzeit, Dauer und Ort 
13.15 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Ort: Auf der Morgenstelle 3, Raum 151

15) Durcheinander im Kopf – was ist eigentlich Demenz? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Dr. Deborah Kronenberg-Versteeg, Prof. Mathias Jucker und weitere Mitarbeiter (Zellbiologie Neurologischer Erkrankungen; Hertie Institut für klinische Hirnforschung)

Kurzbeschreibung
Viele Menschen bekommen Falten, graue Haare und schlechtere Augen wenn Sie älter werden. Aber nicht nur das Aussehen, sondern auch die Wahrnehmung verändert sich. Mit unserem Age-Simulator (der aus einfachen Hilfsmitteln besteht) kannst Du testen wie es sich anfühlt, wenn man älter wird. Manche Veränderungen geschehen aber auch „im Verborgenen“ und wir können nur die Auswirkungen sehen. So werden manche Menschen, wenn sie älter werden, sehr vergesslich und entwickeln eine Demenz.
Aber was ist eigentlich eine Demenz? Und was passiert da im Gehirn? Mit einem Mikroskop schauen wir uns an was da im Gehirn so vor sich geht und wir zeigen Dir, wie aus einer Handy-Kamera ein super Mikroskop wird mit dem Du dann auch zu Hause weiter forschen kannst.
Und zu guter Letzt, hast Du noch die Möglichkeit deine Lieblingsgehirnzelle nachzubauen und sie entweder ein Teil des großen Gehirnzell-Netzwerks werden zu lassen, oder als Andenken an diesen tollen Workshop mit nach Hause zu nehmen.

Maximale Teilnehmerzahl
15 Kinder (Begleitperson möglich)

Uhrzeit, Dauer und Ort
13.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Hertie Institute für Klinische Hirnforschung, Seminarraum Ebene 2

Hinweise
Wenn möglich bitte ein Handy mit Kamera oder ein Tablet mit Kamera mitbringen.

16) Was machen eigentlich Narkoseärzte? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Stefan Seliger, Dr. Frederike Deuter, A. Schirner

Kurzbeschreibung
Was macht eigentlich der Anästhesist im OP?
„Das ist wie bei einem Auto, das in die Werkstatt muss. Da muss an deinem Arm etwas repariert werden.“ So oder ähnlich klingt es, wenn eine Operation gemacht werden muss. Für einen guten Schlaf während der Operation ist der Narkosearzt (Anästhesist) zuständig. Wir möchten euch kindgerecht zeigen, was bei einer Narkose vor sich geht. Dazu laden wir euch in einen echten OP-Saal in unserem Simulationszentrum TüPASS ein. Ihr lernt die Umgebung im OP kennen und helft den Anästhesisten bei einer nachgestellten Kindernarkose mit einem Simulationspatienten. Bei dem könnt ihr (fast) alles machen wie bei einem echten Patienten. Ihr erfahrt, was es mit Lieblingskuscheltieren, Mundschutz und Kopfhauben, dem „Hoch-und-Runter-Tisch“, Pilotenmasken, Traumgas und Bärchenpflaster auf sich hat. In einem Quiz zum Schluss könnt ihr zeigen, was ihr gelernt habt – und jeder bekommt bestimmt auch einen Preis…! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (7-12 Jahre) 

Uhrzeit, Dauer und Ort
13.15 Uhr
Dauer: ca.1,5 Stunden
Ort: Parkplatz vor dem Eingang „Hygieneinstitut“, Silcherstraße 7

17) Notfallmedizin – Kinder helfen Leben retten (7–10 Jahre) (bereits ausgebucht)

Dozenten
Uwe Teichner, Dr. Katja Hindler, Julia Saur

Kurzbeschreibung
Notfälle können immer passieren – und überall! Und ihr könnt wichtige Hilfe leisten! Zusammen besprechen wir, worauf es ankommt – nicht wegschauen, Hilfe holen, Eigenschutz beachten usw.! Mit unserem simulierten Rettungswagen im Trainingszentrum rückt ihr zu einem nachgestellten Unfall aus und erlebt selbst mit, wie ihr als Rettungsteam dem Patienten helfen könnt: Ihr versorgt den Patienten am Unfallort, bringt ihn vorsichtig zum Rettungswagen, funkt an die Leitstelle und behandelt den Patienten auch auf dem Transport gut! In einem Abschlussquiz könnt ihr zeigen, wie gut ihr aufgepasst habt – und es gibt eine Urkunde und einen kleinen Preis! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (7-10 Jahre)

Uhrzeit, Dauer und Ort 
13.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Klinikum auf dem Schnarrenberg, Haupteingang Ebene A 4, an der Information

18) Notfallmedizin – Jugendliche helfen Leben retten (ab 11 Jahren)

Dozenten
Dr. Almut Goll, Dr. Beate Moßbrugger

Kurzbeschreibung
Notfälle können immer passieren – und überall! Viele Menschen mit Kreislaufstillstand könnten gerettet werden, wenn sie sofort wiederbelebt werden. Jetzt seid ihr gefragt! Mit Informationen ausgestattet, lernen wir in praktischen Übungen die richtige Durchführung einer Herzdruckmassage und die Benutzung eines Automatisierten Externen Defibrillators. Wir erleben ein realitätsnahes Szenario – vom Hilferuf bis zur Übergabe an den Rettungsdienst. Lebenretten kann man nicht früh genug lernen – wir machen mit! Ein Handout und ein kleines Quiz runden das Training ab – und vielleicht motivieren wir euch auch für eine Tätigkeit als Schulsanitäter...! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (ab 11 Jahren)

Uhrzeit, Dauer und Ort
13.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Klinikum auf dem Schnarrenberg, Liegendkrankeneinfahrt / Fahrzeughalle, Ebene A 03

19) Wie fließt das Blut durch unseren Körper? (bereits ausgebucht)

Dozent
Dr. Christoph Salewski (Assistenzarzt in der Klinik für Herzchirurgie)

Beschreibung
Wir versuchen, Wasser so weit wie möglich aus einer Spritze herauszuspritzen und lernen etwas über unser Herz und unseren Blutkreislauf. Was passiert, wenn ich kräftiger drücke? Was passiert, wenn ich eine kleinere Spritze nehme? Was passiert, wenn ich Wasser durch eine lange Leitung spritzen möchte und geht es mit Honig genauso gut? Wer dies verstanden hat, kann auch eine Herz-Lungen-Maschine bauen.

Maximale Teilnehmerzahl
15 Kinder

Uhrzeit, Dauer, Ort
13.15 Uhr
Ort: Vor dem Forschungslabor der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Calwerstraße 7/1
(Das rote Backsteingebäude des Forschungslabors der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie ist am besten zu erreichen über den Röntgenweg in Tübingen. Es befindet sich zwischen der Frauenklinik und der gelben Uni-Apotheke.)

Hinweise
Die Veranstaltung findet größtenteils im Freien statt und wird die Veranstaltung wird auch bei Regen abgehalten: Bitte wetterabhängig regenfeste Kleidung oder Sonnenschutz mitbringen. Auch wenn es nicht regnet, kann man hier ein bisschen nass werden.

Veranstaltungsbeginn 15.15 Uhr

20) Unseren Sinnen auf der Spur (bereits ausgebucht)

Dozenten
Prof. Dr. Uwe Ilg mit den Assistenten des Schülerlabors Neurowissenschaften, Werner-Reichardt-Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) und des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH)

Kurzbeschreibung
Die Kinder werden in Gruppen eingeteilt, die sich jeweils etwa 15 min mit einem speziellen Detail unserer Sinne beschäftigen: Sehen, Hören und Tasten. Außerdem erfahren die Kinder etwas zu der Wahrnehmung von Tieren (am Beispiel der elektrischen Fische) und können sich bei Interesse auch mit einem Roboter beschäftigen. Spielerisch eignen sich die Kinder so Grundlagen zur Sinnesphysiologie an. Bei der Durchführung unserer Experimente wird darauf geachtet, dass die Kinder ihre eigene Kreativität ausleben können. Möglichst viele Impressionen der Kinder können direkt in Zeichnungen überführt werden.

Maximale Teilnehmerzahl
20 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort 
15.15 Uhr
Dauer: ca. 1 3/4 Stunden
Ort: Schülerlabor Neurowissenschaften, Ob dem Himmelreich 7

Hinweise
Bitte Farbstifte und einen Schreibblock mitbringen.

21) Leonardo Da Vinci als genialer Tüftler: Wolltest du auch immer schon fliegen können? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Bettina Zundel & Studierende des Praxisseminars "MUT für alle. Bildung und Vermittlung im Museum" 

Kurzbeschreibung
Der ewige Traum des Menschen war es, sich die Möglichkeit des Fliegens zu erschaffen. Leonardo da Vinci führte wissenschaftliche Beobachtungen über den Flug der Vögel durch, die mit der Kraft der Phantasie bereichert wurden. Es stellt sich die Frage, hat er es geschafft, eine Maschine zu erfinden, die es dem Menschen ermöglichen würde, in den Himmel zu steigen? Wir erfahren Antworten auf diese Fragen und bauen, inspiriert vom Thema, schöne Drachen.

Maximale Teilnehmerzahl
20 Kinder

Uhrzeit, Dauer und Ort
15.15 Uhr
Dauer: ca. 1 3/4 Stunden
Ort: MUT, Schloss Hohentübingen, Burgsteige 11, Tübingen.

Hinweise
Für Kinder bis 12 Jahren.
Getränke und Vesper sind mitzubringen sowie Sonnenschutz.

22) Was machen eigentlich Narkoseärzte? (bereits ausgebucht)

Dozenten
Stefan Seliger, Dr. Frederike Deuter, A. Schirner

Kurzbeschreibung
Was macht eigentlich der Anästhesist im OP?
„Das ist wie bei einem Auto, das in die Werkstatt muss. Da muss an deinem Arm etwas repariert werden.“ So oder ähnlich klingt es, wenn eine Operation gemacht werden muss. Für einen guten Schlaf während der Operation ist der Narkosearzt (Anästhesist) zuständig. Wir möchten euch kindgerecht zeigen, was bei einer Narkose vor sich geht. Dazu laden wir euch in einen echten OP-Saal in unserem Simulationszentrum TüPASS ein. Ihr lernt die Umgebung im OP kennen und helft den Anästhesisten bei einer nachgestellten Kindernarkose mit einem Simulationspatienten. Bei dem könnt ihr (fast) alles machen wie bei einem echten Patienten. Ihr erfahrt, was es mit Lieblingskuscheltieren, Mundschutz und Kopfhauben, dem „Hoch-und-Runter-Tisch“, Pilotenmasken, Traumgas und Bärchenpflaster auf sich hat. In einem Quiz zum Schluss könnt ihr zeigen, was ihr gelernt habt – und jeder bekommt bestimmt auch einen Preis…! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (7-12 Jahre) 

Uhrzeit, Dauer und Ort
15.15 Uhr
Dauer: ca.1,5 Stunden
Ort: Parkplatz vor dem Eingang „Hygieneinstitut“, Silcherstraße 7

23) Notfallmedizin – Kinder helfen Leben retten (7–10 Jahre) (bereits ausgebucht)

Dozenten
Uwe Teichner, Dr. Katja Hindler, Julia Saur

Kurzbeschreibung
Notfälle können immer passieren – und überall! Und ihr könnt wichtige Hilfe leisten! Zusammen besprechen wir, worauf es ankommt – nicht wegschauen, Hilfe holen, Eigenschutz beachten usw.! Mit unserem simulierten Rettungswagen im Trainingszentrum rückt ihr zu einem nachgestellten Unfall aus und erlebt selbst mit, wie ihr als Rettungsteam dem Patienten helfen könnt: Ihr versorgt den Patienten am Unfallort, bringt ihn vorsichtig zum Rettungswagen, funkt an die Leitstelle und behandelt den Patienten auch auf dem Transport gut! In einem Abschlussquiz könnt ihr zeigen, wie gut ihr aufgepasst habt – und es gibt eine Urkunde und einen kleinen Preis! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (7-10 Jahre)

Uhrzeit, Dauer und Ort 
15.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Klinikum auf dem Schnarrenberg, Haupteingang Ebene A 4, an der Information

24) Notfallmedizin – Jugendliche helfen Leben retten (ab 11 Jahren)

Dozenten
Dr. Almut Goll, Dr. Beate Moßbrugger

Kurzbeschreibung
Notfälle können immer passieren – und überall! Viele Menschen mit Kreislaufstillstand könnten gerettet werden, wenn sie sofort wiederbelebt werden. Jetzt seid ihr gefragt! Mit Informationen ausgestattet, lernen wir in praktischen Übungen die richtige Durchführung einer Herzdruckmassage und die Benutzung eines Automatisierten Externen Defibrillators. Wir erleben ein realitätsnahes Szenario – vom Hilferuf bis zur Übergabe an den Rettungsdienst. Lebenretten kann man nicht früh genug lernen – wir machen mit! Ein Handout und ein kleines Quiz runden das Training ab – und vielleicht motivieren wir euch auch für eine Tätigkeit als Schulsanitäter...! 

Maximale Teilnehmerzahl
10 Kinder (ab 11 Jahren)

Uhrzeit, Dauer und Ort
15.15 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Ort: Klinikum auf dem Schnarrenberg, Liegendkrankeneinfahrt / Fahrzeughalle, Ebene A 03

Video des Kinderuni-Forschertags 2011 in Tübingen

Am Kinderuniforschertag öffnen die Wissenschaftler der Uni Tübingen ihre Labore und Forschungsstätten, um den Akademikern von morgen einen Einblick in ihre Arbeit zu gewähren. Dabei durften die Kinder auch aktiv mitarbeiten.