Uni-Tübingen

Graduiertenakademie

Die Graduiertenakademie der Universität Tübingen dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Sie ist die Dacheinrichtung für die Graduiertenakademien der Fakultäten und bindet über diese auch die strukturierten Promotionsprogramme und die Promotionsverbünde der Universität ein.

Mehr über die Graduiertenakademie erfahren.

Zielgruppen

Doktorandinnen und Doktoranden

Die Aufnahme als Doktorandin oder Doktorand in die Graduiertenakademie erfolgt durch die Annahme zur Promotion in den jeweiligen Fakultäten. Näheres dazu wird in den Promotionsordnungen geregelt bzw. können Sie im ILIAS-Nachwuchsportal  nachlesen.

Beratung für Promovierende

Wir beraten Promovierende und Promotionsinteressierte zu Fragen rund um die Promotion und zur wissenschaftlichen Karriere. Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie. Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail bei Dr. Martina Bross mit Ihrem Anliegen, um einen Telefon- oder VideoCall-Termin zu vereinbaren. 

Promovierte WissenschaftlerInnen und Wissenschaftler

Angebote für promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weisen ihre Zugehörigkeit zur Universität in der Regel durch einen Arbeitsvertrag nach. Promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von kooperienrenden Einrichtungen kontaktieren uns am besten direkt.

Beratung für Postdocs und Juniorprofessor*innen

Wir beraten Postdocs und Juniorprofessor*innen zu Fragen rund um Karriereperspektiven und Führungsaufgaben. Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie. Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail bei Dr. Christian Zettl mit Ihrem Anliegen, um einen Telefon- oder VideoCall-Termin zu vereinbaren.

Aufgaben und Ziele

Die Graduiertenakademie setzt sich dafür ein, die Qualität der Betreuung und der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu verbessern durch

  1. Information und Transparenz
  2. Qualifizierung der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler für eine wissenschaftliche Karriere sowie für außeruniversitäre Berufsfelder
  3. Förderung der interdisziplinären Vernetzung der Promovierenden
  4. Qualitätssicherung

Ein weiteres Ziel ist es, damit die Attraktivität der Universität für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland und aus dem Ausland zu erhöhen.

Die Graduiertenakademie fördert bei der Wahrnehmung aller Aufgaben die Durchsetzung der Chancengleichheit von Frauen und Männern und berücksichtigt diese als durchgängiges Leitprinzip.

Die Graduiertenakademie berät Fakultäten/Fachbereiche, Exzellenzeinrichtungen und Promotionsprogramme zu Maßnahmen der Nachwuchsförderung, zur Förderung der Betreuungskultur sowie zur Unterstützung unterschiedlicher Karrierewege

ILIAS-Nachwuchsportal der Graduiertenakademie

Sie sind Doktorandin / Doktorand oder promovierte Wissenschaftlerin / promovierter Wissenschaftler und möchten sich
… informieren? … überfachlich qualifizieren? … mit Peers vernetzen?

Wir laden Sie ein in das ILIAS-Nachwuchsportal der Graduiertenakademie

Verlängerungsoptionen anlässlich der Corona-Pandemie

Für befristete wissenschaftliche Verträge und Stipendien sowie Beamtenverhältnisse auf Zeit

Welche Verlängerungsoptionen für befristete wissenschaftliche Verträge, Beamtenverhältnisse auf Zeit und Stipendien gibt es anlässlich der Corona-Pandemie? An wen muss ich mich hierfür wenden? Wir haben Ihnen hier eine kurze Zusammenstellung aufbereitet:

Wissenschaftliche Beschäftigte nach § 2 Abs. 1 des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG)

Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) wurde aufgrund der aktuellen Situation um folgende zwei zeitlich begrenzte Übergangsregelungen ergänzt: Die Höchstbefristungsgrenze für wissenschaftliches Personal in der Qualifizierungsphase, das zu einem Zeitpunkt zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. September 2020 ein nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Qualifizierung) befristetes Arbeitsverhältnis hatte, verlängert sich aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen des Hochschul- und Wissenschaftsbetriebs um 12 Monate. Die Höchstbefristungsgrenze für wissenschaftliches Personal in der Qualifizierungsphase, das zwischen dem 01.Oktober 2020 und 31.März 2021 neu in ein nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Qualifizierung) befristetes Arbeitsverhältnis eintritt/eingetreten ist, verlängert sich um 6 Monate. Achtung: Ein Anspruch auf Verlängerung des bestehenden Arbeitsvertrags oder eine automatische Verlängerung ist mit dieser Regelung nicht verbunden.  Hierfür ist ein Antrag des/der zuständigen Vorgesetzten notwendig. Weitere Informationen zu den Regelungen und dem Verfahren der Vertragsverlängerung finden Sie in den Rundschreiben Nr.11/2020 und Nr. 16/2020 [Login erforderlich; https://uni-tuebingen.de/de/20088].

Wissenschaftliche Beschäftige nach § 2 Abs. 2 (Drittmittelbefristung)

Für drittmittelfinanzierte Beschäftigte haben die Drittmittelgeber unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, um auf pandemiebedingte Verzögerungen und Änderungen im Projektverlauf zu reagieren. Bei Projekten des Bundes, der EU und unter bestimmten Voraussetzungen bei der DFG können Verzögerungen in der Projektdurchführung durch Laufzeitverlängerungen berücksichtigt werden. In einigen Fällen können auch zusätzliche Mittel für Stellenverlängerungen beantragt werden oder bewilligte Mittel flexibilisiert eingesetzt werden. Zu den einzelnen Maßnahmen siehe hier.

Beamtenverhältnisse auf Zeit zur wissenschaftlichen Qualifizierung

Beamtenverhältnisse auf Zeit aller Juniorprofessor/innen, Juniordozent/innen und Akademischen Rät/innen auf Zeit, die vom 01.03. bis zum 30.09.2020 in einem Beamtenverhältnis gestanden haben, können auf Antrag um bis zu sechs Monate verlängert werden können. Weitere Informationen finden Sie im Rundschreiben Nr. 13/2020 [https://uni-tuebingen.de/de/20088; Login erforderlich].

Stipendiatinnen und Stipendiaten

Verlängerung auf Antrag der Stipendiatin/des Stipendiaten bei der jeweiligen Förderorganisation.

Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.