Uni-Tübingen

Daniel Richter

Wissenschaftlicher Mitarbeiter


Kontakt

Universität Tübingen
SFB 1391 „Andere Ästhetik“
Keplerstr. 17
D-72074 Tübingen

Raum 16

 +49 (0)7071 29-75106
daniel-robert-fritz.richter@uni-tuebingen.de


Kurzvita

2019

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 1391 "Andere Ästhetik" an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2018

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt "Rezeptionsprozesse antiker Statuenschemata: Griechenland – Rom – Nordprovinzen" an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2018

Abschluss des Masterstudiums an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Klassische Archäologie)

2015

Abschluss des Bachelorstudiums an der Freien Universität Berlin (Altertumswissenschaften)

Forschungsprojekt

Gestalt(en) der Urbanität im frühkaiserzeitlichen Rheinland – Architektur und Bauornamentik in Köln und ausgewählten Militärlagern

Das Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit der Etablierung und Entwicklung römischer Steinarchitektur und Bauornamentik im Rheinland. Im Zentrum stehen dabei Köln als die älteste Kolonie Germaniens und die mit der Zeit monumentalisierten Militärlager Vetera I, Bonna und Novaesium. Anders als bisher sollen dabei gerade Eigenarten und Unterschiede zur italischen Architektur herausgestellt werden. Denn die rheinische Architektur wird nicht als reiner Imitationsversuch verstanden, sondern als Schöpfung einer eigenen, sich im Laufe des 1. Jh.s n. Chr. entwickelnden Ästhetik. Ziel ist es, das Erscheinungsbild jener Stätten des Rheinlands zu erschließen, in denen Tiberius und Germanicus residierten, Caligula und Agrippina d. J. aufwuchsen und Plinius d. Ä. erste Erfahrungen als junger Offizier sammelte. Aufschluss über die Gestalt dieser Orte soll die Betrachtung zahlreicher Bauglieder aus den Magazinen von Köln, Bonn und Xanten geben, die teilweise neu und teilweise zum ersten Mal dokumentiert und analysiert werden. Deren chronologische Ordnung und Auswertung erlaubt es über Vergleiche mit anderen Regionen und Provinzen, Aussagen in Bezug auf Verbindungen, Anleihen und Eigenständigkeiten zu treffen.