Uni-Tübingen

Bioinformatik - Bachelor (Mono)

Eckdaten zum Studiengang

Fakultät
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Abschluss
Bachelor (Mono)

Zulassungsbeschränkung
Ja, im 1. Fachsemester

Regelstudienzeit
6 Semester

Kombinationsfach erforderlich?
Nein

Bewerbungsfrist
Überblick Bewerbungsfristen

Studienbeginn
Wintersemester, Sommersemester

Unterrichtssprache
Deutsch

Finanzen
Beiträge und Gebühren

Jetzt bewerben

Voraussetzung und Bewerbung

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Die Studienplätze werden nach einem hochschuleigenen Auswahlverfahren vergeben, dem folgende Kriterien zugrunde gelegt werden:

  • Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)
  • Noten aus dem Abiturzeugnis in den Fächern Mathematik, Deutsch, fortgeführte moderne Fremdsprache, Informatik, Biologie, Chemie oder Physik,
  • besondere Eignungsmerkmale, die über die Eignung für den Studiengang besonderen Aufschluss geben können (Berufsausbildung, praktische Tätigkeit, besondere schulische oder außerschulische Leistungen.

Zurzeit werden 60 Studienplätze pro Jahr vergeben.

NC-Werte

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Die NC-Werte stehen jeweils erst nach Abschluss des Auswahlverfahrens fest. Hier finden Sie eine Übersicht über die Grenznoten des letzten Verfahrens.

Voraussetzung für ein Studium an der Universität Tübingen ist die Allgemeine Hochschulreife, in der Regel das Abitur, oder eine sonstige Hochschulzugangsberechtigung, z.B. die Deltaprüfung für Studieninteressierte mit Fachhochschulreife bzw. fachgebundener Hochschulreife oder ein Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte. Bewerber/innen mit ausländischen Schulabschlüssen wenden sich bitte an die Abteilung Beratung und Zulassung internationaler Studierender.

In Baden-Württemberg besteht die Pflicht, mit der Immatrikulation (Einschreibung) in einen grundständigen Studiengang einen Nachweis über die Teilnahme an einem Studienorientierungsverfahren zu erbringen.

Die Studien- und Prüfungssprache ist deutsch. Einzelne Lehrveranstaltungen können in Englisch durchgeführt werden. Für das Literaturstudium werden gute Englischkenntnisse erwartet. Deshalb werden Englischkenntnisse vorausgesetzt. Ein formaler Nachweis der Englischkenntnisse ist jedoch nicht erforderlich. Deutschkenntnisse im Umfang von DSH-2 (Testdaf4) werden bei ausländischen Studierenden vorausgesetzt.

Internationale Bewerber/innen *ohne* deutschsprachige Hochschulzugangsberechtigung müssen Deutschkenntnisse gemäß der Immatrikulationsordnung der Universität nachweisen (siehe auch Informationen zum Nachweis der sprachlichen Studierfähigkeit / DSH-Sprachprüfung).

Der BSc Bioinformatik ist ein "Mono-Bachelor", d.h. das Studium erfolgt in einem wissenschaftlichen Fach. Da es sich um einen interdisziplinären Studiengang handelt, ist kein weiteres Nebenfach nötig. Vertiefungen sind in den beteiligten Fachdisziplinen möglich. 

Details zum Studiengang

Studieninhalt im Bachelorstudiengang Bioinformatik ist die Vermittlung von Grundlagen in Informatik, Mathematik und den Lebenswissenschaften. Dabei wird ein besonderes Gewicht auf eine fundierte Informatik- und Mathematikausbildung gelegt. Zudem werden Inhalte aus der Bioinformatik, Molekularbiologie, Neurobiologie, Biochemie und Chemie vermittelt, die für das Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Informatik und den Lebenswissenschaften notwendig sind. Hinzu kommt die Vermittlung von wichtigen Kompetenzen, wie z. B. allgemeinen Lern-, Arbeits- und Präsentationstechniken sowie der Fähigkeit zum systematischen Arbeiten (Schlüsselqualifikationen).

Der Unterricht findet in einer ausgewogenen Mischung aus Vorlesungen, Übungen, Seminaren und Praktika statt.

Die Tübinger Informatik ist thematisch breit aufgestellt, sodass vielfältige Vertiefungsmöglichkeiten in allen fünf Informatik-Studiengängen möglich sind. Die Lehre zeichnet sich durch einen sehr guten Betreuungsschlüssel aus, was sich unter anderem in einer intensiv betreuten Programmierausbildung und einer großen Auswahl an Praktika bemerkbar macht.

Nach dem Bachelorstudium besteht die Möglichkeit zu einem vertiefenden Masterstudium, welches eine individualisierte Profilbildung und hohe Flexibilität bietet und vollständig englischsprachig durchgeführt werden kann.

Der modular aufgebaute Bachelorstudiengang Bioinformatik gliedert sich in drei Studienjahre, die jeweils im Winter- oder Sommersemester beginnen. In den ersten vier Semestern ist der Studienablauf vollständig festgelegt. Ab dem 5. Semester gibt es Gelegenheit, entsprechend den eigenen Neigungen jeweils in der Bioinformatik, der Informatik und den Lebenswissenschaften vertiefende Lehrveranstaltungen zu belegen.

Informationen zum Erasmus-Programm (Uppsala, Schweden) für Studierende der Informatik und Kognitionswissenschaft.

Freiwilliger Auslandsaufenthalt
In jedem Studiengang ist ein freiwilliger Auslandsaufenthalt möglich. Mit der Planung sollte ca. ein bis eineinhalb Jahre vor der Abreise begonnen werden. 
Weitere Informationen und Beratung zum Auslandsstudium finden Sie auf der fachübergreifenden Seite Wege ins Ausland. Zudem bieten einige Fächer auch eigene Informationen zu Auslandsaufenthalten an. 

Die Tübinger Informatik zählt zu den forschungsstärksten in Deutschland und ist international bekannt. Sie unterhält enge Kooperationen mit bedeutenden Wirtschaftsunternehmen und Forschungsinstituten (z. B. drei Max-Planck-Institute in Tübingen) auf nationaler und internationaler Ebene. Sie zeichnet sich durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Medizin, Biologie, Psychologie, Medienwissenschaft und vielen anderen Fachbereichen der Universität Tübingen aus.

Tübingen ist Teil des Großraums Stuttgart, einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit einer florierenden Automobilindustrie und IT-Branche. Tübingen und Umgebung (einschließlich Reutlingen, Böblingen, Sindelfingen sowie der Tüftlerregion Neckar-Alb) ist der Sitz vieler Universitätsausgründungen, Startups, Mittelständler und Großunternehmen mit einem hohen Bedarf an Informatikerinnen und Informatikern.
Neben exzellenten Zukunftsperspektiven bietet dieses Umfeld auch zahlreiche Möglichkeiten für studentische Nebentätigkeiten.

Zahlen und Fakten:

Im Wintersemester 2019/2020 sind im Fachbereich Informatik in allen Studiengängen insgesamt rund 1980 Studierende eingeschrieben. Die Immatrikulierten verteilen sich u.a. auf folgende Studiengänge:

  • Bioinformatik Bachelor of Science:                         104
  • Bioinformatik/Bioinformatics Master of Science: 110
  • Bioinformatik Promotion:                                           30
  • Informatik Bachelor of Science Hauptfach:   628
  • Informatik Bachelor of Science Nebenfach:    70
  • Informatik Master of Science:                          221
  • Informatik Promotion:                                        90
  • Informatik Bachelor of Education:                  62
  • Informatik Bachelor of Education berufl LA:   1
  • Informatik Master of Education:                        4
  • Informatik Vorleistungen Erweiterungsfach: 10
  • Erweiterungsprüfung:                                          3
  • Informatik Lehramt:                                             1
  • Kognitionswissenschaft Bachelor of Science: 229
  • Kognitionswissenschaft Master of Science:    101
  • Kognitionswissenschaft Promotion:                   18
  • Machine Learning Master of Science: 32
  • Medieninformatik Bachelor of Science: 134
  • Medieninformatik Master of Science:      47
  • Medizininformatik Bachelor of Science:                                  73
  • Medizininformatik/Medical Informatics Master of Science: 12

Das Modulhandbuch des B.Sc. Bioinformatik beschreibt die Ziele und den Aufbau eines Studiengangs. Sie finden im Modulhandbuch genauere Angaben zu Art und Umfang aller Module sowie deren Lehrveranstaltungen, Anforderungen und Prüfungen. Ein idealtypischer Studienverlaufsplan im Modulhandbuch hilft bei der Planung Ihres Studiums. Das Modulhandbuch und die Prüfungsordnung helfen Ihnen, die Rahmenbedingungen Ihres Studiums zu verstehen und die richtigen Module/Lehrveranstaltungen auszuwählen.

Die Studien- und Prüfungsordnung des B.Sc. Informatik enthält rechtlich verbindliche Regelungen zu einem Studiengang. Darin ist unter anderem festgelegt, welche Module eines Studiengangs absolviert und welche Prüfungen abgelegt werden müssen, um den Studiengang erfolgreich abzuschließen. Die Studien- und Prüfungsordnung regelt auch, wie oft Prüfungen wiederholt werden können, welche Fristen für die Prüfungen eines Studiengangs gelten und wie die Abschlussnote berechnet wird. Die Prüfungsordnung und das Modulhandbuch helfen Ihnen, die Rahmenbedingungen Ihres Studiums zu verstehen und die richtigen Module/Lehrveranstaltungen auszuwählen.

Entscheidungshilfe bei der Studienwahl

Entscheidungshilfen für ein Erststudium

Die Universität Tübingen bietet einen Online-Studienwahltest an. Anhand verschiedener Tests und Fragebögen können Sie überprüfen, welche Studiengänge der Universität Tübingen zu Ihnen passen.  

Die Universität bietet darüber hinaus weitere Hilfen zur Entscheidungsfindung an. Dazu gehören z.B. der Besuch von Lehrveranstaltungen, Orientierungsveranstaltungen zu Studienwahlthemen sowie verschiedene Beratungsangebote. Weitere Hinweise finden Sie auf den Seiten für Studieninteressierte.

Entscheidungshilfen für Masterstudiengänge

Bei der Studienwahlentscheidung für die Masterstudiengänge spielen Spezialisierung, Schwerpunktsetzung und forschungs- sowie berufsbezogene Kriterien eine Rolle. Für Interessierte an Masterstudiengängen gibt es eine Vielzahl an Orientierungshilfen wie z.B. den Besuch von Lehrveranstaltungen und spezielle Beratungs- sowie Informationsangebote (z.B. Zentrale Studienberatung, Studienfachberatung, Career Service). Nähere Informationen finden Sie unter Beratung und Information.

Nach dem Studium

Sehr schnelle technologische Fortschritte beim Einsatz von Hochdurchsatzmethoden zur Datengenerierung in den Bereichen Biologie, Biotechnologie und Pharmaindustrie haben zur Folge, dass es einen stetig wachsenden Bedarf an Bioinformatikern gibt. Da die Anforderungen in diesem Bereich sehr hoch sind, wird oft die Promotion als Qualifikation gefordert. Derzeit promovieren viele Absolventen der Bioinformatik-Studiengänge nach dem Studium, eingebettet in einem Biologie-Arbeitsbereich in der hochschulnahen Forschung. Es ist langfristig davon auszugehen, dass auch außerhalb der Hochschule zu fast jeder Arbeitsgruppe in den Bereichen Biotechnologie, Pharmaindustrie und anderen Anwendungsbereichen in den Lebenswissenschaften mindestens ein Bioinformatiker gehören wird.

Die Bachelorabschlüsse der Informatikstudiengänge sind berufsqualifizierend und befähigen dazu, in allen Gebieten der Informatik zu arbeiten. Die erworbenen Kenntnisse werden besonders im Vertiefungsbereich des Studiengangs gefragt sein. Informatiker haben generell sehr gute Berufsaussichten.

Beratung und Praktika
Der Career Service der Universität berät bei der Berufsorientierung und beim Berufseinstieg. Praktika und Jobs finden Sie im Praxisportal.

In der Regel schließt sich an den Bachelorstudiengang ein entsprechender Masterstudiengang an (oft „konsekutive Masterstudiengänge“ genannt). Zulassungsvoraussetzungen der jeweiligen Masterstudiengänge finden Sie auf den entsprechenden Webseiten.

Eine Zulassung zur Promotion mit Bachelorabschluss ist nicht möglich. Für die Zulassung zur Promotion ist der Abschluss eines Masterstudienganges erforderlich.

Hier finden Sie alle Informationen zur Ehemaligen-Vereinigung Alumni Tübingen.

 Alle Studiengänge