Uni-Tübingen

Wissenschaftskommunikation des SFB 923

Die Wissenschaftskommunikation des Sonderforschungsbereiches 923 „Bedrohte Ordnungen“ verfolgt vier Ziele:

  1. Verankerung des Transfergedankens in Forschungsdesign und Forschungspraxis der Teilprojekte sowie des SFB insgesamt;
  2. Platzierung des SFB-Themas „bedrohte Ordnungen“, seiner Ziele, Inhalte und Teilprojekte in der Öffentlichkeit; Vernetzung des Gesamt-SFB mit Institutionen und Personen, die für das Thema „Bedrohte Ordnungen“ interessant und an dem Thema interessiert sind;
  3. Initiierung und Begleitung von Kommunikationsprozessen zwischen den Teilprojekten des SFB und jeweils interessierten Öffentlichkeiten;
  4. Erarbeitung und Durchführung von Maßnahmen, die die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zum Thema „Bedrohte Ordnungen“ intensivieren.

Mit folgenden Projekten sollen diese Ziele in der zweiten Förderphase umgesetzt werden:

  • Erarbeitung einer virtuellen Ausstellung zum Thema "Bedrohte Ordnungen", die Forschungsergebnisse der ersten und zweiten Förderphase in einer hochwertig gestalteten digitalen Ausstellung präsentiert.
  • Zusammenarbeit mit Lehrern, Schülern und Schulen sowie dem Seminar für Fachdidaktik im Rahmen von Seminaren, Schulbesuchen und Klassenbesuchen im SFB sowie durch die Erarbeitung einer Didaktikpublikation zum Thema "Bedrohte Ordnungen".
  • Fokus-Veranstaltungen zu wichtigen aktuellen Themen, um mit der universitären und städtischen Öffentlichkeit in Dialog zu treten.
  • Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Pressevertretern bei der Berichterstattung im Themenfeld von "bedrohten Ordnungen".
  • Initiierung und Organisation von Kooperationsprojekten mit nichtuniversitären Institutionen (Stadtmuseum Tübingen, Deutsch-Amerikanisches Institut, Volkshochschule Tübingen, Landeslehrerbildungsserver Baden-Württemberg)
  • Vernetzung der SFB-Mitarbeiter mit Entscheidungsträgern im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich im Rahmen der Veranstaltung "Handeln in Bedrohungssituationen".
  • Erstellung einer zentralen bibliographischen Datenbank.
  • Unterstützung bei der Nutzung der IT-Infrastruktur.
  • Bereitstellung von Print- und Digitalmedien für Veranstaltungen und Präsentationen.
  • Betreuung der Homepage, des Facebook- und Twitter-Accounts des SFBs.