Uni-Tübingen

Dr. Sarah Briest

Wissenschaftliche Mitarbeiterin


Kontakt

Universität Tübingen
SFB 1391 „Andere Ästhetik“
Keplerstr. 17
D-72074 Tübingen

Raum 12

 +49 (0)7071 29-75108
sarah-jane.briestspam prevention@uni-tuebingen.de

Kurzvita

2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 1391 "Andere Ästhetik" an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Deploying the Dead" an der Freien Universität Berlin

2016

Abschluss des Promotionsverfahrens an der Ruhr-Universität Bonn

2013

Master an der Ruhr-Universität Bochum


Forschung

Projektvorstellung

Brainchild: Kreative Erzeugnisse des Geistes von Sidneys "Apology for Poetry bis Frankenstein"

Das Oxford English Dictionary (OED) definiert den Begriff ,brainchild‘ als “the product of a person’s mind; an idea or invention that is the creation of a particular person […].” Zwar wird Reproduktionsmetaphorik bereits zur Beschreibung künstlerischer Inspiration eingesetzt, bevor der Begriff ,brainchild‘ erstmals in der englischen Sprache auftritt, allerdings häuft sich die Verwendung der Metapher spürbar ab dem frühen 17. Jahrhundert. Zeitgleich entfaltet sich eine gesellschaftliche Debatte über das Wesen der Autorschaft. In dieser Debatte erweist sich die Metapher als wirkmächtiges Werkzeug: Sie beschreibt die quasi-embryonale Entwicklung von Ideen, die ästhetischen Eigenheiten von Texten (vom Autor an den Text ‚weitergegeben‘), sie verleiht der emotionalen Verbindung von Schöpfer und Werk Ausdruck und setzt sich auseinander mit Fragen nach auktorialer Kontrolle über (und Verantwortung für) die Produktion, Distribution und Interpretation von Texten. Ziel ist es, die Erscheinungsformen der Metapher zu verfolgen – auf ihrer Gratwanderung zwischen kreativer Selbstemanzipation und prometheischer Selbstüberschätzung – in frühneuzeitlichen englischen Poetiken, Vorbürgerkriegs-Literatur, Miltons post-Bürgerkriegs-Epos Paradise Lost bis zu ihrer ambivalenten Apotheose in Frankenstein.

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur der Frühen Neuzeit
  • Pageantry (rituelles/zeremonielles Theater)
  • Emblembücher
  • Pestliteratur
  • interdisziplinärer Austausch zwischen Literaturwissenschaft und Archäologie

Publikationen

The Graves when they open, will be witnesses against thee: Mass Burial and the Agency of the Dead in Thomas Dekker’s Plague Pamphlets.” Deploying the Dead: Explorations of Post-Funerary Agency. Ed. Sebastian Becker, Philip Schwyzer and Estella Weiss-Krejci. 2020. (forthcoming)

“The Narrating Serpent: Two Distinct Representations of Authorship in Thomas Nashe’s The Unfortunate Traveller.” Edited collection. Ed. Cynthia Cravens. Lanham, MD: Rowman and Littlefield/Lexington Books, 2020. (forthcoming)

Married to the City: The Early Modern Lord Mayor’s Show between Emblematics and Ritual. Heidelberg: Winter 2019. Anglistische Forschungen.

“#MeToo? Lumpenpüppchen und reaktionäre Travestien auf den Bühnen in Nordrhein-Westfalen.” Theaterschau der Shakespeare-Inszenierungen 2017/18. With Jan Mosch and Roland Weidle. Shakespeare Jahrbuch 155 (2019).

“’You Want It Darker’: Shakespeares Zombies in Nordrhein-Westfalen.” Theaterschau der Shakespeare-Inszenierungen 2016/17. With Jan Mosch and Roland Weidle. Shakespeare Jahrbuch 154 (2018): 181-201.

“The Allegorical X-Men: Emblems, Comics and the Allegorical Potential of Text/Image Hybrid Genres.”Imagetext, Interdisciplinary Comics Studies 9.1 (2017). University of Florida. Web.

“‘All for your delight’: Politik und Plattitüden an Rhein und Ruhr.” Theaterschau der Shakespeare-Inszenierungen 2015/16. With Jan Mosch and Roland Weidle. Shakespeare Jahrbuch 153 (2017): 179-196.

“Konzepttheater – bis auf die Unterhosen: Shakespeare in NRW.” Theaterschau der Shakespeare-Inszenierungen 2014/15. With Jan Mosch and Roland Weidle. Shakespeare Jahrbuch 152 (2016): 189-210. 

“Schwarz-Weiß-Malerei, Partytiere und metatheatrale Versuche: Shakespeare in NRW.” Theaterschau der Shakespeare-Inszenierungen 2013/14. With Melanie Heermann, Jan Mosch, and Roland Weidle. Shakespeare Jahrbuch 151 (2015): 173-85.

Morte Jack: The Evocation of Malory’s Arthur, Guenivere and Lancelot in Graham Swift’s Last Orders.” Connotations 24.2 (2014/15): 271-88.

“Rollenspiele, Dokudrama, Pastiche und Experimente: Shakespeare an Rhein und Ruhr.” Theaterschau der Shakespeare-Inszenierungen 2012/13. With Melanie Heermann, Jan Mosch, Jennifer Riediger, Roland Weidle, and Jonas Wrede. Shakespeare Jahrbuch 150 (2014): 173-85.

“Shakespeare’s Tempestivity: Veritas Filia Temporis and The Tempest.” Shakespeare Seminar Online 12 (2014): 13-36. Web.

Vorträge

“Verheiratet mit der Stadt: Das Politische Amt als Ehe in der Londoner Lord Mayor’s Show.” Vortrag auf der Jahrestagung der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, September 2019, Paderborn.

“Riesen, Drachen und Anderswelten − Wo ist was in Game of Thrones?” Zusammen mit Dr. Margitta Rouse und Dr. Regina Scheibe. Teilbeitrag der anglistischen Mediävistik zur “Langen Nacht der Wissenschaften 2019“ an der Freien Universität Berlin.

“‘In spite of death & his plague, to maintaine the memory’: Plague Pamphlets as Monuments to the Anonymous Dead.” Vortrag auf der Jahrestagung der European Association of Archaeologists (EAA), September 2018, Barcelona.

“Cavalier About Death: Lancelot’s Relation to Mortality in Chrétien de Troyes’ Knight of the Cart” Vortrag auf der “Beyond Death”-Konferenz des HERA-Projekts “Deploying the Dead”, Mai 2018, Wien.

“Shakespeare’s Tempestivity: Veritas Filia Temporis and The Tempest.” Vortrag im Shakespeare Seminar auf der Frühjahrstagung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft, April 2014, Weimar.


Lehrveranstaltungen

WiSe 2015/16: (an der Ruhr-Universität Bochum)
Übung “Introduction to Literary Studies”
Seminar “Popular Images: An Introduction to Early Modern Emblem Books” (Ruhr-Universität Bochum)

SoSe 2016: (an der Ruhr-Universität Bochum)
Übung “Introduction to Literary Studies”
Seminar “Text and Image in Comics and Graphic Novels”

WiSe 2016/17: (an der Ruhr-Universität Bochum)
Übung “Introduction to Literary Studies”
Seminar “Allegorical Travels”

SoSe 2017: (an der Ruhr-Universität Bochum)
Übung “Introduction to Literary Studies”

WiSe 2017/18: (an der Ruhr-Universität Bochum)
Übung “Introduction to Literary Studies”

SoSe 2019: (an der Freien Universität Berlin)
Seminar “The Plague in Prose”

WiSe 2019/20: (an der Ruhr-Universität Bochum)
Übung “Introduction to Literary Studies”
Seminar “Many Talk of Robin Hood: Anthony Munday’s Huntington Plays”