Uni-Tübingen

Tagungen

Internationale Tagung: Materialität und Medialität: Aspekte einer anderen Ästhetik

Vom 02. bis 04. März 2022 findet die Tagung des Querschnittsbereichs "Materialität und Medialität" statt.

Termin: 02.–04. März 2022
Veranstaltungsort: Alte Aula (Münzgasse, Tübingen)
Sprachen: Deutsch und Englisch


Internationale Tagung: Die Ambiguität des Scheins

Vom 25. bis 27. November 2021 findet die Tagung der Projekte A1, C1 und C3 statt.

Den Gegenstand der interdisziplinären Tagung bildet die polyvalente Semantik des ‚Scheins‘ in den Kulturen der Vormoderne. Der ‚Schein‘ kann für das Leuchten, das Sichtbarwerden, oder gar für Täuschung stehen. Die medialen Ausprägungen, deren kulturgeschichtliche Voraussetzungen sowie die Zielrichtungen ästhetischer Manifestationen des ‚Scheins‘ stehen im Zentrum des Interesses. In welchen konkreten Formen und mit welchen Folgen werden ästhetische Konfigurationen als erkenntnisfördernder und ‚erhellender’ Schein, wann als verstellender, ja täuschender Anschein wahrgenommen und bewertet? Gemeinsam mit renommierten Vertreterinnen und Vertretern aus Sprach-, Religions-, Literatur- und Bildwissenschaften werden vielfältige Ausprägungen des ‚Scheins‘ zwischen Antike und früher Neuzeit in den Blick genommen.

Termin: 25.–27. November 2021
Veranstaltungsort: Pfleghofsaal (Pfleghofstraße, Tübingen) und Online-Übertragung via Zoom
Sprachen: Deutsch und Englisch


Internationale Tagung: Ästhetisches Aushandeln. Normen und Praktiken in der Vormoderne

Vom 11. bis 13. November 2021 findet die Tagung des Querschnittsbereichs "Norm und Diversität" statt.

Der Querschnittsbereich "Norm und Diversität“ im SFB 1391 Andere Ästhetik möchte die dynamische Situation eines ästhetischen Aushandelns und eines Aushandelns des Ästhetischen zugleich in den Blick rücken: Zwar zielt jede Formulierung einer Norm auf Allgemeingültigkeit, zugleich existiert aber einerseits eine Pluralität der Normen, die sich gegenüberstehen, andererseits wird der Geltungsanspruch von Normen durch eine vielfältige Praxis reflektiert und immer wieder neu zur Diskussion gestellt. Die Tagung möchte dem noch immer wirkungsmächtigen Forschungsnarrativ begegnen, das vormoderne Artefakte in normativen Vorstellungen gegründet sieht, ohne dabei den Konterpart der Diversität ausreichend in Rechnung zu stellen.

Termin: 11.–13. November 2021
Veranstaltungsort: Alte Aula (Münzgasse, Tübingen) und Online-Übertragung via Zoom
Sprachen: Deutsch und Englisch


Internationale Tagung: Ästhetik(en) pluraler Autorschaft: Literatur – Kunst – Musik

Vom 12. bis 14. November 2020 findet die Tagung des Querschnittsbereichs "Individuum und Kollektiv" statt.

Der Querschnittsbereich "Individuum und Kollektiv" verbindet Perspektiven der Produktion und Rezeption ästhetischer Akte und Artefakte in der Spannung zwischen einzelnen und mehreren Akteuren. Diese Interaktion ist für die (Re-)Konstruktion einer ,anderen‘ Ästhetik deshalb bedeutsam, weil sie zentrale Narrative der Autonomieästhetik – der Künstler als schöpferisches Individuum und regelfreies ‚Originalgenie‘; Kollektivität bzw. Pluralität als Kennzeichen ästhetisch zweitrangiger Produktionsverhältnisse – radikal auf den Prüfstand stellt.

Eine erste Tagung in diesem Bereich wird sich mit der Ästhetik bzw. den Ästhetiken pluraler Autorschaft befassen, und zwar aus der disziplinären wie auch interdisziplinären Perspektive von Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft. Sie setzt sich zum Ziel, Koordinaten einer ,anderen‘ Ästhetik innerhalb dieses Rahmens zu erschließen.

Termin: 12.–14. November 2020
Veranstaltungsort: Alte Aula (Münzgasse, Tübingen) und Online-Übertragung via Zoom
Anmeldung bei Angelika Zirker
Sprachen: Deutsch und Englisch

Downloads: Flyer, Plakat