Uni-Tübingen

A4: Bade- und Kurmusik in der Frühen Neuzeit

Das Teilprojekt A4 untersucht Bade- und Kurmusik im Kommunikations- und Interaktionsraum ‚öffentliches Bad‘ der Frühen Neuzeit, wie sie sich in Bildern, Texten und Noten spiegelt. Anders als in der Medizin-, Kunst- und Literaturgeschichte ist die Balneologie in der musikologischen Forschung ein nahezu unbesetztes Feld. Musik wird im Badekontext gemacht und gehört, geachtet und geächtet. Der balneomusikalische Interaktionsraum entsteht im dynamischen Zusammenspiel von angewandter Diätetik, künstlerischer Performanz, sozialer Kommunikation und theoretischer Reflektion. Ziel ist die Aufdeckung der Quellen und das Verständnis ihres funktionalen wie ästhetischen Potentials im interdisziplinären Kontext.


Team

Projektleitung:

Prof. Dr. Thomas Schipperges

Projektmitarbeiter:

Lorenz Adamer


Aktuelles

Veranstaltungen

Prof. Dr. Michele Calella: Entlehnen, Bearbeiten und Komponieren. Die Entstehung der Wiener Pasticci von 1750. Online-Vortrag, 15.06.2020, ab 14:15 Uhr.

Thomas Schipperges, Lorenz Adamer: Im Bad wöll wir recht fröhlich sein. Bade- und Kurmusik der Frühen Neuzeit. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Mainz, 05.12.2019.

Publikationen

Lehre