Uni-Tübingen

Marion Darilek

researcher


contact

Universität Tübingen
Deutsches Seminar/Raum 451
Wilhelmstraße 50
D-72074 Tübingen

 +49 (0)7071 29-72906
marion.darilekspam prevention@uni-tuebingen.de

 


short CV

2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 1391 "Andere Ästhetik" an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2019

Abschluss des Promotionsverfahrens an der Eberhard Karls Universität Tübingen

2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart (Lehrstuhl Prof. Dr. Manuel Braun)

2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Seminar der Eberhard Karls Universität Tübingen (Lehrstuhl Prof. Dr. Annette Gerok-Reiter)

2015

Abschluss des Masterstudiums an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Deutsche Literatur)

2014

Abschluss des Lehramtsstudiums an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Fächer: Deutsch, Französisch)

scholarships: 

  • Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg
  • Promotionsstipendium des evangelischen Studienwerks Villigst e.V.

research

research focuses

  • Historische Semantik, Poetik und Ästhetik
  • Höfische Literatur
  • Tierepik und Cultural Literary Animal Studies
  • Literatur und Herrschaft
  • deutsch-französische Literaturbeziehungen, Alt- und Mittelfranzösisch
  • Visuelle Narration, Mittelalterrezeption im Comic

publications

Gezeichnete Tiere. Transfers und Transformationen von Erzählmustern und Wissens­beständen aus Tierepos und Fabel in Benjamin Renners Fuchs-Comic Le Grand Méchant Renard, in: Literatur­wissen­schaftliches Jahrbuch 59 (2018), S. 257–288 (peer reviewed).

Von emsigen Ameisen und schlafenden Löwen. Zu narratio und moralisatio im Reinhart Fuchs, in: Björn Reich/Christoph Schanze (Hrsg.): narratio und mora­li­sa­tio, Oldenburg 2018 (BmE Themenhefte 1), S. 15–51, https://doi.org/10.25619/BmE2018110.

talks

„Fuchs und Dachs. Zur (Trans-)Formation einer interspezifischen Tiergemeinschaft im Roman de Renart und im Reinhart Fuchs“, Vortrag bei der Tagung „Zeitlose Ord­nun­gen? Episodische Varianz und historischer Wandel (in) der Tierepik“, Ludwig-Maxi­mi­lians-Universität München, Kloster Irsee, 14.–16. Februar 2019 (Organisation: Prof. Dr. Michael Waltenberger; Maximilian Wick; Kathrin Lukaschek, DFG-For­scher­grup­pe 1986 „Natur in politischen Ordnungsentwürfen“).

„Animalität und Herrschaft – Vergiftung und Zerspaltung: Zur Polyvalenz der Tyrannis am Beispiel des Straßburger Alexander und des Reinhart Fuchs“, Gastvortrag an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn auf Einladung von Prof. Dr. Elke Brüggen (SFB 1167 „Macht und Herrschaft“), 13.11.2018.

„Animalität und Herrschaft. Zur Polyvalenz der Tyrannis am Beispiel des Reinhart Fuchs und des Alexanderromans.“ Vortrag bei der Tagung „Polyvalenz der Tyrannis. Figu­ra­tio­nen eines Herrschaftskonzepts in Mittelalter und Früher Neuzeit“, Universität Gießen, Schloss Rauischholzhausen, 24. bis 26. September 2018 (Orga­ni­sa­tion: Dr. Julia Gold; Dr. Christoph Schanze; Prof. Dr. Stefan Tebruck).

„Gezeichnete Tiere. Transfers und Transformationen tierepischer Erzählmuster und Wissens­bestände im Fuchscomic der Gegenwart.“ Vortrag beim Workshop „Tiere wissen – Tiere erzählen. Narrative Entwürfe von Animalität in Literatur und Kultur – Fiktionalität und Faktualität von Texten“, Tübingen, 23. und 24. Juni 2017.

„Fuchs, du hast den Hahn gestohlen. Animalische Subtexte im Reinhart Fuchs.“ Vortrag beim 22. Tübinger Nachwuchsforum, Wien, 27. bis 30. Mai 2017.

„Grenzauflösungen im Bärenpelz.“ Kapitelvorstellung im Rahmen des CLAS-Kolloquiums, Universität Würzburg, 6. bis 7. Februar 2017 (Organisation: Prof. Dr. Roland Borgards; Esther Köhring; Frederike Middelhoff).

„Zur Raumsemantik der Brunnenepisode im Reinhart Fuchs und im Roman de Renart.“ Vortrag bei der Jahrestagung des Graduiertenkollegs 1662 „Religiöses Wissen im vormodernen Europa“ (Tübingen) in Rom, 10. bis 15. Oktober 2016.

da man bi mag bilde / nemen vmme manige dinch: Zur Aufhebung moralischer, sozialer und narrativer Gewissheit im Reinhart Fuchs.“ Vortrag im Panel „... und die Moral von der Geschichtʼ... narratio und moralisatio“ (Leitung: Dr. Christoph Schanze, Gießen; Dr. Björn Reich, Berlin) beim 25. Germanistentag 2016 in Bayreuth, 25. bis 28. September 2016. Behandelte Textstelle: Die Ameisen im Reinhart Fuchs.

„Hohe Minne, Seelenwaage, Höllenfeuer. Zur Brunnenepisode im Reinhart Fuchs und im Roman de Renart.“ Gastvortrag im mediävistischen Oberseminar auf Einladung von Prof. Dr. Michael Waltenberger, Ludwig-Maximilians-Universität München, 24. Mai 2016.

„Desintegrationsstrategien im Reinhart Fuchs.“ Projektvorstellung beim Workshop „Die Sicht des Tieres. Reflexionen von Tier-Mensch-Beziehungen in mittelalterlichen Texten“, Universität Kassel, LOEWE-Schwerpunkt „Tier – Mensch – Gesellschaft“, 3. bis 4. März 2016 (Organisation: Dr. Susanne Schul, Kassel; JProf. Dr. Julia Weitbrecht, Kiel).

conferences and workshops

Interdisziplinärer Workshop „Vom Spruchband zur Sprechblase. Comics des Mittelalters – Mittelaltercomics“, Tübingen, 26. und 27. April 2019 (Organisation und Durchführung zusammen mit Dr. Matthias Däumer, Ältere deutsche Sprache und Literatur, Wien). Funded by the Institutional Strategy of the University of Tübingen (ZUK 63).

Interdisziplinärer Workshop „Tiere wissen – Tiere erzählen. Narrative Entwürfe von Animalität in Literatur und Kultur – Fiktionalität und Faktualität von Texten“, Tübingen, 23. und 24. Juni 2017 (Organisation und Durchführung zusammen mit PD Dr. Angelika Zirker, Englische Philologie, Tübingen).

Studentisches Theaterprojekt: „Das Nibelungenlied – Alte mæren neu erzählt.“ Aufführung im Saal des Landestheaters Tübingen am 23. Februar 2016 (Konzeption und Leitung zusammen mit Myriam Bittner, Silke von Fürich und Isabell Väth). Bericht zur Aufführung: www.kupferblau.de/2016/02/25/die-nibelungen-lebendiges-heldenepos-im-ltt/.


classes

SoSe 2019: (an der Universität Stuttgart)
„Interpretation vormoderner Literatur“: Nibelungenlied und Klage (Seminar).
„Interpretation vormoderner Literatur“: Tierepik. Reinhart Fuchs (Seminar).

WiSe 2018/19:
ir süeze sûr, ir liebez leit: Minne und Ästhetik im Tristan Gottfrieds von Straßburg (Proseminar).

SoSe 2018:
Von bunten Pferden und Riesenameisen. Tiere in mittelalterlicher Literatur (Proseminar).

WiSe 2017/18:
Ästhetische Reflexionsfiguren in der dt. und frz. Epik des 12. Jh.
Nibelungenlied und Klage (Proseminar).

SoSe 2017:
Herrschaft erzählen (Proseminar).

WiSe 2016/17:
Tierepik. Reinhart Fuchs (Proseminar).

SoSe 2016:
Körper und Körperbilder in der Literatur des Mittelalters (Hauptseminar zusammen mit Prof. Dr. Annette Gerok-Reiter).
Altfranzösisch für Germanisten (Lektüreübung).

WiSe 2015/2016: 
Das Nibelungenlied (Proseminar mit theaterpädagogischem Workshop).
Mittelfranzösisch für Germanisten (Lektüreübung ).

SoSe 2015: 
Reinhart Fuchs (Proseminar).
Altfranzösisch für Germanisten (Lektüreübung).